Kunst mit Mechanik

Stand 25.08.2019

 

Deckel FP1

Das Modell dieser Fräsmaschine ist ein reines Standmodell ohne mechanische Funktion. Die Bearbeitungsschritte habe ich mit einigen Fotos dokumentiert. Viele Fräsarbeiten habe ich mit einem Schlagzahnfräser mit einem relativ großen Durchmesser gemacht. Dadurch werden die Oberflächen schöner.

Der Gussteilesatz

Die rohen Gussteile vom Gussbaum abgesägt.

Der Maschinenfuß

Der erste Bearbeitungsschritt ist das Planfräsen der Unterseite des Maschinenfußes.

Die Verbindungsfläche Maschinenfuß / Maschinenständer wird plangefräst.

Der Maschinenfuß ist fertig.

Der Maschinenständer

Eine etwas ungewöhnliche Aufspannung, Schraubstock im Schraubstock. Die Rückseite wird plangefräst, hier liegt später das Riemengehäuse an.

Planfräsen der Fußfläche.

Fräsen der Tischführung, die Rückenfläche dient als Referenz.

Das Riemengehäuse

Beim Riemengehäuse werden nur zwei Klebeflächen gefräst.

Der Maschinentisch

Zuerst wird der Angußblock auf der Tischoberfläche abgefräst.

Danach werden mit einem Gravierstichel die "T-Nuten" eingefräst.

Beim Z-Achsengehäuse wird nur der Anguß abgefräst.

Der Zusammenbau

Die bearbeiteten Gussteile werden mit 2-K Epoxy-Harz zusammengeklebt und anschliessend lackiert.

Die fertige Maschine. Der Tisch ist abnehmbar und verschiebbar und wird auf dem Maschinenständer geklemmt.